Ein Jubiläum …

Unglaublich. Gerade habe ich mal wieder ein bisschen an das vergangene Jahr gedacht und überlegte mir, wann ich nochmal genau meine Webseite gepackt und umgezogen bin. Um genau zu sein, wann ich Uberspace entdeckt habe. Nun das genaue Datum hab ich jetzt nicht auf die schnelle feststellen können, doch hab ich beim überprüfen meines Zahlungslogs feststellen dürfen, dass ich genau heute vor einem Jahr das erste Mal bei Uberspace eingezahlt habe und damit, kann man wohl sagen. Happy Birthday..naja. Wohl auch nicht ganz richtig, denn das Forum gibt es ja bekanntlich länger und das genaue Datum des Umzugs lässt sich für mich derzeit auch nur auf irgendwann im August 2013 rekonstruieren. Genaueres würde sich bestimmt ermitteln lassen, aber dazu bin ich nun doch zu faul.

Eigentlich wollte ich mit diesem Post auch auf etwas anderes hinaus. Ich wollte mich nämlich bei meinem Webhoster im Allgemeinen bedanken. Ich gebe zu, meine Mails mit Jonas und den anderen waren nicht sonderlich zahlreich, aber wenn mal etwas erledigt werden musste, ging es sehr fix. Beispielsweise eine Domain hinterlegen lassen (ja das ging vor einem Jahr noch nicht so einfach wie heute) oder ein SSL Zertifikat (auch hier hat sich einiges verändert.).

Ich muss einfach sagen ich bin fasziniert. Als ich vergangenes Jahr von Uberspace las, war ich sofort total heiß auf den Dienst. Neues entdecken, lernen und erleben. Freehoster wurden langsam nervig und andere Webhoster hatten einfach nie das was ich wollte.

Kaum war ich aber bei Uberspace war einfach alles möglich. Egal ob ein Etherpad einrichten, meine Webseite verwirklichen (oder weiterführen) oder eine Cloud einrichten. Es war einfach phantastisch. Dazu darf man die ganzen Anleitungen und Hinweise nicht vergessen, die in der Wiki des Hosters zusammengetragen wurden. Langsam und stetig war es mir damit möglich mehr und mehr über die Anwendung eines Servers und einer Shell zu erfahren.

Ich muss zugeben, dass ich kurz nachdem ich mir einen Uberspace anschaffte auch Ubuntu als zweites OS auf meinen Desktop installierte und gerade wenn ich programmieren muss, war ich immer damit zufrieden. (Insbesondere nachdem Eclipse am gleichen Gerät unter Windows nicht mehr sauber laufen wollte)

Ebenfalls nett war natürlich das Thema Raspberry Pi, was kurz darauf folgte. Wie kann man besser lernen als in seiner eigenen kleinen Sandbox. Naja, ich wollte diese Sandbox doch etwas weniger Virtuell haben und so besorgte ich mir einen Raspberry, dann war ein zweiter für ein Steuerungsprojekt da und der dritte Bruder kam vor einem Monat, nachdem das Steuerungsprojekt (aka. unser automatisierter Cocktailmixer) fertig war.

Ich weiß es hört sich vielleicht blöd an, aber dadurch, dass ich mir einen Uberspace besorgte, hat sich für mich rein auf Entwicklungsebene doch ein wenig getan. Ich weiß zwar, dass ich noch immer viel lernen kann und dass ich auch weiterhin gerne auf Windows zurückgreife, doch auf der anderen Seite bin ich auch irgendwie wieder stolz und froh, dass ich mich über meinen Hoster animiert fühlte nun mehrere Projekte in Angriff zu nehmen und nun auch durchzuführen.

Beste Grüße,

Viso

PS: Ich muss noch immer irgendwann eine schöne, saubere und klare Rezension über das ein oder andere Schreiben und hier veröffentlichen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*